Terminplan

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Die Auswirkungen von COVID-19 auf die Vereinstätigkeit

Ein Auszug der Information des Landesverbandes Rheinland der Gartenfreunde e. V., Allgemein-Info 05/2020

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gartenfreundinnen, liebe Gartenfreunde,

die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO) der Landesregierung vom 22.03.2020 verbietet Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als 2 Personen. Ausgenommen von dem Verbot sind Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen - sie dürfen auch weiterhin gemeinsam auf die Straße - sowie die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen. Ein striktes Ausgangsverbot gibt es (zurzeit) nicht.

Die Geschäftsstelle des Landesverbandes ist aus Gründen der Gesundheitsvorsorge für die Mitarbeiter*innen vorübergehend nur eingeschränkt im Rahmen eines Notdienstes besetzt. Dies bedeutet konkret, dass die Bürozeiten täglich abgedeckt sind und die telefonische Erreichbarkeit im Grundsatz gegeben ist, es steht jedoch nur eine Mitarbeiterin bzw. ein Mitarbeiter für Fragen zur Verfügung. Die Erreichbarkeit per Mail ist ebenfalls im Grundsatz gegeben, jedoch kann es zu Verzögerungen bei der Bearbeitung kommen. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis! Sobald sich die Lage wieder normalisiert und der Service wieder im vollen Umfang angeboten werden kann, werden wir dies auf der Homepage bekannt geben.

Zahlreiche Anfragen erreichen die Geschäftsstelle, wie mit den einschlägigen Rechtsverordnungen im Zusammenhang mit COVID-19, insbesondere auch mit dem Kontaktverbot, konkret umzugehen ist.

Oberste Priorität und Handlungsmaßstab ist hierbei, dass die Gesundheit Aller unser höchstes Gut ist, welches es zu schützen gilt!

Dürfen die Mitglieder noch in ihre Parzellen?
Das Kontaktverbot umfasst kein Betretungs- und Bewirtschaftungsverbot der Kleingärten. Die einzelnen Parzellen dürfen weiterhin von den Pächtern betreten und bewirtschaftet werden. Personen, die mit den Pächtern in einer häuslichen Gemeinschaft leben (Ehepartner, Lebensgefährten und deren Kinder) dürfen die Parzelle betreten.
Beachten Sie jedoch auch in der Anlage das Kontaktverbot! Der übliche „Plausch über den Gartenzaun“ sollte tabu sein oder nur in entsprechender Entfernung voneinander stattfinden.

Müssen die Kleingartenanlagen geschlossen werden?
Zahlreiche Gartenordnungen enthalten die Regelung, dass Kleingartenanlagen offen zu halten sind. Es ergibt sich aus der Verordnung auch keine zwingende Notwendigkeit dies zu ändern, es sei denn, dass kommunale Bestimmungen oder Hinweise der Kommunen dies erfordern. Kleingartenanlagen sind Bestandteil des öffentlichen Grüns und dürfen daher, wie die Grünanlagen, auch weiterhin mit der entsprechenden Sorgfalt im Hinblick auf die Verordnung genutzt werden.

Sollte es in einzelnen Kleingartenanlagen zu besonderen Problemen kommen, beispielsweise weil sich Personen dorthin zurückziehen um sich ungestört in Gruppen zu treffen, besprechen sie dies bitte mit dem zuständigen Ordnungs- oder Gesundheitsamt, um gemeinsam entsprechende Maßnahmen festzulegen.

Unabhängig von den Informationen und Empfehlungen verbleibt dem Landesverbandsvorstand, Ihnen zu wünschen, dass Sie sich nicht infizieren und für den Fall einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, dass dies ohne Komplikationen wieder baldmöglichst zu einer Rückkehr in das Leben ohne Beeinträchtigung führen wird.
Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen
Landesverband Rheinland der Gartenfreunde e. V.